MGJ

Erweiterung des Mariengymnasiums in Jever


Ein Zuwachs an Schülern erforderte die bauliche Erweiterung des Mariengymnasiums. Städtebaulich und gestalterisch fügt sich der Neubau als eigenständige Ergänzung in das vorhandene Ensemble ein. Das Konzept geht von einem vollständigen Abbruch des Zwischenbaus aus. Zwei verschobene Baukörper – der verglaste Sockel, der die unterschiedlichen Höhen aufnimmt, und ein darüber schwebender Kubus – bestimmen das architektonische Konzept. Bis auf den unter Denkmalschutz stehenden Altbau können alle Ebenen barrierefrei erschlossen werden.

Die Kunsträume werden in das Erdgeschoss verlegt und erhalten durch ihre Raumhöhe von 4,00 m und einer großzügigen Verglasung Ateliercharakter. Es entsteht ein multifunktionaler Bereich mit einer besonderen räumlichen Qualität, der dem Zuwachs an Schülern, aber auch dem heutigen Lernen und Lehren Rechnung trägt: Auf zwei Ebenen mit jeweils fünf Klassen und einem Gruppenraum entwickeln sich die Schulcluster mit einem „Open Space“, der zeitgemäßes Lernen unterstützt.


Bauherr: Landkreis Friesland

LPH: 2 – 9

BGF: 1.752 m²

Fertigstellung: 2020